Schlussformel für Beschwerdebrief?

  • Diese Frage wurde auch hier (auf Englisch) beantwortet:
    How to end a complaint letter in German

    Standardschlussformel für förmliche Briefe ist ja „Mit freundlichen Grüßen“.

    Wenn ich nun aber einen förmlichen Beschwerdebrief schreibe, der nicht wirklich „freundlich“ gemeint ist (weil ich wirklich sauer bin) – gibt es eine passende förmliche Schlussformel?

    Ich will nicht unhöflich wirken, aber auch nicht freundlich.

    Ich habe mal einen Beschwerdebrief geschrieben, _bei dem ich mir ohnehin keine Reaktion erhoffen konnte_. Den habe ich so beendet: "Mit der Ihnen und Ihrem Hause gebührenden Hochachtung,". Danach habe ich mich besser gefühlt, aber ich würde es nie tun, wenn ich auf ein gutes Ergebnis hoffe.

    @Hendrik bei uns geht sowas fast immer mit "Hochachtungsvoll, ..." raus

    "Mit freundlichen Grüßen" ist eine **Floskel** und völlig bedeutungsneutral. Du drückst damit *nicht* aus, dass du dem Empfänger des Briefes freundlich gesonnen bist, sondern einzig und allein, dass du dich höflich verhältst. Und das sollte man auch in einem Beschwerdebrief. Deine Unzufriedenheit hast du im Brief selbst zum Ausdruck gebracht.

    Dazu ein Kommentar aus meiner Berufspraxis als kommunaler Stadtplaner, der daher auch mit Beschwerdebriefen zu tun hat: Derjenige, der das fragliche Schreiben liest und bearbeitet, hat in der Regel herzlich wenig Einfluss auf den Tatbestand, über den du dich beschwerst, ist aber in der Situation dennoch (emotional) der Adressat. Daher von mir definitive Zustimmung zu @whats Kommentar.

  • Eine explizite Formel für diesen Fall ist mir nicht bekannt. In der Vergangenheit habe ich bei Beschwerden jedoch trotzdem die reguläre Formel "Mit freundlichen Grüßen" angewendet. Man kann sie auch variieren oder ergänzen, z.B.

    Mit freundlichen Grüßen und in Erwartung [einer Verbesserung, baldigen/zügigen Antwort etc.]

    Mit freundlichen Grüßen und auf eine schnelle Klärung des Vorfalls hoffend

    Es ist ja formell ebenso korrekt "Sehr geehrter Herr X" zu schreiben, selbst wenn man denjenigen verachtet. Ich würde mir hier keine Blöße geben; wenn sich jemand bei mir schriftlich beschweren sollte (was bis dato nicht vorkam (; ), würde ich trotzdem die Form gewahrt sehen wollen. Wenn du wirklich herausstellen willst, wie sauer du bist, kannst du natürlich auch von z.B. verärgerten Grüßen schreiben oder die Formel auf "Gruß" verkürzen. Alternativ kann man auch auf die Formel verzichten, zum Beispiel:

    In Erwartung einer schnellen Klärung,

    Name

    Hier wird durch Verzicht auf den Gruß die Verärgerung betont. Du kannst auch jeglichen Schluss weglassen und nur mit deinem Namen den Brief beenden. Das ist im Zweifel weniger unhöflich als eine verärgerte Formel, wenngleich ebenso deutlich.

    Die Dringlichkeit und Verärgerung, die deiner Beschwerde zugrunde liegt, würde ich lieber deutlich im eigentlichen Beschwerdetext zur Sprache bringen.

    Hab mal unter einer Beschwerde "Herzliche Grüße" gelesen, muss ja nicht immer Gutes von Herzen kommen ... da kam halt der Frust von Herzen ;-)

    Niemals mit einem Komma nach der Formel! Das ist ein Auswanderer aus dem angelsächsischen Raum, aber im Deutschen falsch! Ich würde es zu einem "Mit freundlichem Gruß" reduzieren. Oder eben noch "Mit Bitte um Klärung".

    @bot47: Das stimmt, wenn der Gruß abgesetzt ist. Geht der Brieftext jedoch in den Gruß über, stehen reguläre Satzzeichen. Das ist in meinem Beispiel natürlich nicht der Fall, und wenn, wäre es auch kein Komma. Deine Alternativen kannst du übrigens gerne als separate Antwort posten.

License under CC-BY-SA with attribution


Content dated before 7/24/2021 11:53 AM