Welchen Fall verwendet man mit Präposition "ohne"?

  • Ich habe bemerkt, dass man bei uns zwar ohne dich (seltener und vermutlich falsch auch ohne dir) sagt, allerdings wird es mit Nomen anscheinend in Dativ formuliert, also z. B. ohne der Sache. Gibt es da eine grammatische Regel die das steuert, oder ist es nur Dialekt ?

    `Ohne dich` aber interessanter Weise `mit dir`

  • Takkat

    Takkat Correct answer

    10 years ago

    Nach heute gültigen Grammatikregeln verlangt "ohne" als Präposition den Akkusativ.

    ohne mich
    ohne Mühe
    ohne ihr Zutun

    Allerdings beschreibt das Etymologische Wörterbuch nach Pfeifer die frühere Verwendung auch mit Genitiv und mit Dativ:

    In präpositionaler Verwendung verlangt ohne, das seit dem Ahd. sowohl ‘nicht versehen mit’ als auch ‘außer, ausgenommen’ sein kann, von Anfang an den Akk., doch ist in älterer Zeit Verknüpfung mit dem Gen. (bei fließendem Übergang zum Adverb) und mit dem Dat. ebenfalls möglich.

    Es ist also durchaus möglich, dass im Dialekt oder regional noch die veraltete Verwendung erhalten blieb, ohne dass dies allgemein richtig wäre (Anm.: Verwendung von ohne hier als Konjunktion).

    Wird "ohne" als Konjunktion eingesetzt, sind natürlich auch Kombinationen wie "ohne dich" und "ohne dir" möglich:

    Wir sind anderer Meinung, ohne dir damit Unrecht zu geben.
    Diese Aussage ist falsch, ohne dich damit verletzen zu wollen.

    Die Formulierung "im Dialekt erhalten ... ohne dass dies allgemein richtig wäre" finde ich problematisch. Dialekte haben eigene Regeln, die innerhalb dieses Dialekts gültig und "richtig" sind. Die Hochsprache ist nur eine Verkehrssprache und beansprucht im privaten Gebrauch keine Vormachtstellung. Im Dialekt ist, was in der Hochsprache gebräuchlich ist, durchaus ungebräuchlich und wird als "falsch" empfunden. Dasselbe gilt für Soziolekte und Fachsprachen.

License under CC-BY-SA with attribution


Content dated before 7/24/2021 11:53 AM